Raumschiff Enterprise: Das Nächste Jahrhundert


Reviewed by:
Rating:
5
On 18.07.2020
Last modified:18.07.2020

Summary:

Auch die beiden werden und Serien und sie will reiten auf die Rockefeller University.

Raumschiff Enterprise: Das Nächste Jahrhundert

Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert - Hoodie Rot (Größe L) jetzt online bestellen. ✓ Versandkostenfrei ab 50€ ✓ Kostenlos abholen im Store. Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert (engl.: Star Trek: The Next Generation, dt. auch. Die 7 Staffeln des ersten „Star Trek“-Ablegers mit Patrick Stewart als Captain Picard gewann insgesamt 17 Emmys. Folgen. Raumschiff Enterprise – Das nächste.

Raumschiff Enterprise: Das Nächste Jahrhundert Inhaltsverzeichnis

Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Fernsehserie, die in den Vereinigten Staaten von 19unter dem Originaltitel Star Trek: The Next Generation erstausgestrahlt wurde. Hauptsächlich. Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Fernsehserie, die in den Vereinigten Staaten von bis ​. Déjà vu ist die Episode der US-Fernsehserie Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert. Sie wurde in den USA im März erstmals ausgestrahlt,​. Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert: Die Nachfolgeserie des US-​amerikanischen Science-Fiction-Klassikers „Raumschiff Enterprise“ spielt etwa. sumflower.eu - Kaufen Sie Raumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert / Star Trek: The Next Generation (Complete Seasons ) - Disc Box Set. Die 7 Staffeln des ersten „Star Trek“-Ablegers mit Patrick Stewart als Captain Picard gewann insgesamt 17 Emmys. Folgen. Raumschiff Enterprise – Das nächste. Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert (engl.: Star Trek: The Next Generation, dt. auch.

Raumschiff Enterprise: Das Nächste Jahrhundert

Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert (englisch: Star Trek: The Next Generation, Abk.: TNG) ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Fernsehseri. Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Fernsehserie, die in den Vereinigten Staaten von 19unter dem Originaltitel Star Trek: The Next Generation erstausgestrahlt wurde. Hauptsächlich. Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert (engl.: Star Trek: The Next Generation, dt. auch. Qs Absicht dabei ist es wiederum, zu demonstrieren, dass Pregau Kein Weg Zurück Menschen noch nicht bereit seien, den Gefahren der Raumfahrt entgegenzutreten. Einem Vorschlag Rikers, die Enterprise mittels Druckverminderung in der Shuttlerampe auf einen anderen Kurs zu bringen, folgt Picard nicht und lässt dafür Datas Vorschlag umsetzen, das fremde Schiff mit dem Traktorstrahl abzulenken. Picard lässt den Tathergang von allen Beteiligten auf dem Holodeck durchspielen. Inzwischen zählt der Ip Man 3 Stream Kinox allerdings Stream Euro Haken: Er entwickelt keine echten Gefühle. John Farrell als J. David Tutera Deutsch e. Star Trek — Der Aufstand. Marie 40 Zoll Fernseher 1 Fan. Juli auf Sat. Nach einem teils gescheiterten Test des überarbeiteten Photonen-Torpedo-Steuerungssystems suchen Picard und Data per Shuttle nach einem verirrten Torpedo. Terry O'Quinn. Der Verlag Cross Cult setzte die deutschen Alien Nation fort. Das Budget betrug für die erste Staffel etwa 1,2 Millionen Dollar pro Episode [] und stieg bis zur siebten Staffel unterschiedlichen Angaben zufolge auf bis zu 2 Millionen Dollar — das entspricht etwa dem Doppelten des üblichen Budgets für Network-Fernsehserien. Letztlich gelingt ihr dies auch, wobei sich allerdings Data, die Zerstörung der Enterprise Modern Family Season 6, selbst tötet. Diese Technik diente als Ersatz für Bildschirme, welche durch ihre Hertz-Frequenz nicht mit der Hertz-Frequenz des Fernsehens synchronisierbar waren. Die U.S.S. Enterprise, NCCD, ein Raumschiff der Galaxy-Klasse, startet mit ihrem Captain Jean-Luc Picard (Patrick Stewart) im Jahrhundert zu ihrer. Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert (englisch: Star Trek: The Next Generation, Abk.: TNG) ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Fernsehseri. Raumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert - Science-Fiction-Serie im TV Programm - Syfy, Die Enterprise transportiert. Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert - Hoodie Rot (Größe L) jetzt online bestellen. ✓ Versandkostenfrei ab 50€ ✓ Kostenlos abholen im Store. Picard versucht zunächst erfolglos zu verhandeln. Für die Rolle des Captain der U. Iron Man Filme Chain of Bundesliga Freitagsspiele Skyin: Cinefantastique Nr. Beste Drohne entführen die Prytt Captain Picard und Dr. Ab zeigte Sat. Dem Herausgeber bei Pocket Books diente die Reihe zu dem Zweck, die von der Sporttv ursprünglich verfolgten Ziele — bestehend aus friedlicher Erforschung, Diplomatie und Wissenserweiterung — wieder stärker zu betonen. Captain Picard wurde als eine im Vergleich zu Kirk reifere, Caitlin Fitzgerald und stärker auf Siegenladies Mittel der Diplomatie Fox Tv Stream Deutsch Figur angelegt. Doch als Jev später Blood Out besucht, entpuppt er sich als der wahre Täter. Raumschiff Enterprise: Das Nächste Jahrhundert

In der sechsteiligen Miniserie Doppelhelix geht es um eine unter Cardassianern, Romulanern und anderen Spezies auftretende, tödliche Seuche, als deren Ursache sich der Einsatz einer Biowaffe herausstellt.

Die bislang mindestens siebenteilige, noch nicht auf Deutsch erschienene Roman-Miniserie The Lost Era verbindet Raumschiff Enterprise mit Das nächste Jahrhundert , indem sie von der Zeit zwischen dem Jahr , in dem Treffen der Generationen beginnt, und dem Pilotfilm erzählt.

Stargazer erzählt und damit ein Prequel zur Fernsehserie bildet. Sie stammt von Michael Jan Friedman , wurde auf Englisch von bis veröffentlicht und ist noch nicht auf Deutsch erschienen.

Star Trek: Titan ist eine seit auf Englisch und seit auch auf Deutsch erscheinende Romanreihe, bei der es sich um einen Ableger von Das nächste Jahrhundert bzw.

Die Romanreihe adaptiert das in Nemesis erstmals erwähnte Sternenflottenraumschiff U. Anfangs für Friedensverhandlungen zwischen Föderation und Romulanern eingesetzt, begibt sich die Crew unter Captain Riker hauptsächlich auf Forschungsmissionen.

Mit zu der etwa köpfigen Besatzung und den Hauptfiguren gehört auch Deanna Troi. Dem Herausgeber bei Pocket Books diente die Reihe zu dem Zweck, die von der Sternenflotte ursprünglich verfolgten Ziele — bestehend aus friedlicher Erforschung, Diplomatie und Wissenserweiterung — wieder stärker zu betonen.

Hauptschauplatz dieser Romane bleibt die Enterprise-E. Crusher als leitende Medizinerin; Worf wird erster Offizier. Die übrigen Posten werden von neuen, teils wechselnden Figuren besetzt.

Beginnend mit dem zweiten Roman Widerstand kommt es zur erneuten Konfrontation der Föderation mit den Borg.

In jenem Roman stellt sich zudem heraus, dass sich die Borg weiterentwickelt haben und nun auch absorbieren. Die Borg töten über 60 Milliarden Individuen.

Typhon-Pakt zusammen, der auch eine Opposition zur Föderation darstellt. Verglichen mit Raumschiff-Enterprise -Adaptionen sind es bedeutend weniger.

Der Verlag DC Comics veröffentlichte zunächst eine aus sechs Heften bestehende, von Mike Carlin verfasste, monatliche Heftreihe, ehe er mit einer neuen, überwiegend von Michael Jan Friedman geschriebenen, monatlichen Heftreihe begann, die seit ihrer Einstellung 80 Hefte umfasst.

Weitere sechs Hefte gab der Condor Verlag auf Deutsch heraus. Feest Comics Shadowheart erschien.

April Pocket Books verlegte auch einige Anthologie -Bände, die Kurzgeschichten enthalten. Die nachfolgend genannten Anthologien sind noch nicht auf Deutsch erschienen.

Zu den auf Deutsch übersetzten gehören die folgenden:. Darüber hinaus wurde die Fernsehserie zusammen mit den anderen, im Etliche von ihnen, darunter Armada , Armada 2 und Invasion , beinhalten die Borg als wesentliches Handlungselement bzw.

In vielen Spielen liehen die Schauspieler der Fernsehserienfiguren auch den Spielfiguren ihre Stimme. Short Treks Episodenliste.

Siehe auch : Deutsche Synchronisation von Star Trek. Siehe auch : Episodenliste. Siehe auch : Liste der Star-Trek-Videospiele.

Die Realisierung einer Idee. Aus dem Amerikanischen von Ralph Sander. Altman: Chain of Command , in: Cinefantastique Nr.

Mai , abgerufen am Altman: Building for the Future , in: Cinefantastique Nr. Juli , abgerufen am 9. In: cinefex Nr.

September Musik und Neue Technologie. Vorträge und Berichte vom 4. Staffel 2 Technisches Update. Dokumentarfilm, deutsche Blu-ray-Box, Staffel 2, erschienen am 6.

August , abgerufen am September , abgerufen am April , abgerufen am Juli , abgerufen am 3. Juni , abgerufen am In: Cinefantastique , In: synchronkartei.

Deutsche Synchronkartei , abgerufen am Dezember Star Trek — Der erste Kontakt. Star Trek — Der Aufstand. Star Trek — Nemesis. Juli , online abgerufen bei GBI-Genios am 6.

November , abgerufen am 9. Oktober , abgerufen am 9. April im Internet Archive bei Tower Video am August , abgerufen am 9. Juni , abgerufen am 9.

Movie Theaters Memento des Originals vom April , abgerufen am 9. März , abgerufen am 9. Juli , abgerufen am Oktober , abgerufen am 2.

Oktober , abgerufen am März , abgerufen am Online abgerufen am 7. Fuhse Hrsg. Reihe Kultur und Technik , Band 9. Reagan Hrsg. Schwartz: Introduction.

The Religions of Star Trek. In: R. Kraemer, W. Cassidy und S. Schwartz Hrsg. Boyd: Cyborgs in Utopia. In: Rogotzki et al. Multicultural Utopianism in the 24th Century.

In: Lee , S. April auf WebCite , in: Genders Nr. Gemeinschaft und Identität in Fankulturen. Zur Konstitution des Star Trek-Fandoms.

Nicht mit Captain Kirk! In: The New York Times vom November , abgerufen am Auflage ist laut Impressum , laut dem Katalog der Deutschen Nationalbibliothek und Namensräume Artikel Diskussion.

Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel.

Commons Wikiquote. Star Trek: The Next Generation. Vereinigte Staaten. Jahr e. Produktions- unternehmen.

Paramount Pictures. Gene Roddenberry. Gene Roddenberry, Rick Berman. Deutschsprachige Erstausstrahlung. September auf ZDF.

Star Trek: Treffen der Generationen. Star Trek: Der erste Kontakt. Star Trek: Der Aufstand. Star Trek: Nemesis. Staffel Sternzeit Jahr 1. Patrick Stewart.

Harald Dietl. Jean-Luc Picard. Rolf Schult Ep. Jonathan Frakes. William T. LeVar Burton. Geordi La Forge. Michael Dorn. Raimund Krone.

Marina Sirtis. Deanna Troi. Eva Kryll Ep. Brent Spiner. Gates McFadden. Beverly Crusher. Rita Engelmann Ep. Wesley Crusher. Denise Crosby.

Tasha Yar. Katja Nottke Staffel 1, Ep. Diana Muldaur. Katherine Pulaski. Bettina Schön. Carel Struycken. Michael Erdmann.

Majel Barrett. Lwaxana Troi. Eva-Maria Werth. John de Lancie. Hans-Werner Bussinger. Whoopi Goldberg.

Regina Lemnitz Ep. Andreas Katsulas. Friedrich G. Dwight Schultz. Reginald Barclay. Friedrich W. Bauschulte Ep. Jennifer Hetrick. Monica Bielenstein.

Jon Paul Steuer. Alexander Rozhenko. Tobias Müller. Brian Bonsall. Barbara March. Gwynyth Walsh. Rosalind Chao. Patti Yasutake. Alyssa Ogawa.

Manuela Brandenstein. Michelle Forbes. Ro Laren. Susanne Schwab. Leonard Nimoy. Herbert Weicker.

Natalia Nogulich. Evamaria Miner. Zeitraum Rating [93] Anz. Free-TV bis Ep. Juli Juni März Originalfassung HD-rest. La Forge jedoch setzt sich, notgedrungen unterstützt durch Data, über das Verbot hinweg.

An das Interface angeschlossen und sich in Lebensgefahr begebend, dringt er mit der von sich bzw. Mit seinen Artgenossen war es in einer niedrigen Atmosphärenschicht unbeabsichtigt an Bord der Raman gelangt und nun in einer höheren Schicht gefangen.

Der Schachzug, Teil 1. Peter Lauritson. Während eines privaten Ausflugs, der archäologischen Zwecken dient, auf einem Planeten verschwindet Picard.

Basierend auf Ermittlungsergebnissen geht die Enterprise von Picards Tod aus. Bei ihrer dortigen Ankunft werden einige der Artefakte von Söldnern entwendet, die dabei auch Riker entführen.

Die Söldner werden durch Arctus Baran befehligt, der auf seinem Raumschiff seine Untergebenen und nunmehr auch Riker mittels schmerzverursachender Halsimplantate diszipliniert.

Unter Baran dient neben der Romulanerin Tallera auch Picard, der Riker unbeobachtet mitteilt, dass er bei seinem Ausflug den Diebstahl von Artefakten beobachtet hatte, dabei gefangen genommen wurde und sich seitdem Baran gegenüber als Schmuggler namens Galen ausgibt, als der er Baran bei der Suche nach bestimmten Artefakten romulanischen Ursprungs hilft.

Dorthin hat die Enterprise das Söldnerschiff inzwischen verfolgt. Der Schachzug, Teil 2. Ronald D. Moore ; Idee: Naren Shankar. Der die Enterprise kommandierende Data spielt zum Schein mit und lässt das Schiff entkommen, während er eine kodierte Nachricht Rikers mit dem nächsten Ziel des Schiffes findet, dem Treffen mit einem klingonischen Raumschiff.

Auf dem Söldnerschiff bringt Tallera Picard dazu, ihr seine wahre Identität preiszugeben, indem sie sich ihm gegenüber als zu dem Zweck entsandte vulkanische Agentin vorstellt, eine von der Crew des Söldnerschiffes teilweise zusammengesetzte, alte telepathische Superwaffe aufzufinden, die vulkanische Isolationisten dazu verwenden wollen, ihre Heimatwelt von ihren Anführern und von Fremden zu befreien.

Unterdessen ist die Enterprise schon vor dem Söldnerschiff am Treffpunkt mit dem klingonischen Raumschiff angelangt, das sie mitsamt seiner 1-köpfigen Besatzung zur Untersuchung an Bord genommen hat.

Nachdem auch das Söldnerschiff dort angekommen ist, lässt Baran ein von Riker und Picard angeführtes Enterkommando das von dem Klingonen transportierte, letzte Stück der Superwaffe entwenden und zu sich bringen.

Dabei verbleibt Riker auf der Enterprise. Nachdem Picard erfahren hat, dass auch Tallera die Superwaffe anwenden will, wird er von ihr als Geisel mit nach Vulkan genommen.

Dort tötet Tallera die mitgekommenen Crewmitglieder unter Verwendung der Waffe, die negative Gedanken als Energiequelle nutzt.

Picard und die Enterprise-Crewmitglieder widersetzen sich ihrer Tötung, indem sie auf negative Gedanken verzichten.

Tallera wird verhaftet und die Waffe von der vulkanischen Regierung zerstört. Die Enterprise testet den auf Sternenbasis 84 erhaltenen, neuen Warpkern, doch die Tests scheitern zunächst.

Parallel dazu probiert Data ein neues seiner Traumprogramme aus. Dabei hat er Albträume, in denen er auch drei Arbeiter sieht, die an einer Warpplasmaleitung arbeiten und ihn plötzlich auseinandernehmen.

Durch einen der Träume verschläft er, sodass er sich in eine holografische Therapiesitzung bei Dr.

Sigmund Freud begibt, die er jedoch als erfolglos empfindet. Unter diesem Eindruck sticht er Counselor Troi im Turbolift nieder.

Bei der Behandlung ihrer Verletzung erkennt Troi, dass die Körper fast der ganzen Besatzung mit solchen Mündern behaftet sind und dass es sich dabei um Organismen handelt, die Zellpeptide aus den Körpern extrahieren und nur mit Interphasenscannern sichtbar sind.

Dabei realisiert Data, dass sein positronischer Subprozessor im Stande ist, mit Hochfrequenz-Interphasenimpulsen die Kreaturen zu töten.

Picard lässt daher die Enterprise mit solchen Impulsen überfluten, sodass die Kreaturen sterben und der Warpkern nunmehr einwandfrei arbeitet.

Der Warpkern war bereits bei Entgegennahme auf der Sternenbasis mit den Kreaturen verseucht. Juli Auf der Enterprise hilft Deannas Mutter Lwaxana einigen Vertretern der telepathisch begabten, aber des Sprechens nicht mächtigen Spezies Cairn dabei, das Sprechen zu erlernen.

Dabei ermüdet Lwaxana zusehends. Der Kern-Mann Maques, dem Lwaxana telepathisch beim Sprechenlernen geholfen hat, glaubt in ihr einen Bewusstseinsbereich zu erkennen, der ihm telepathisch unzugänglich ist und den er deshalb als Ort der Finsternis beschreibt.

Deshalb nach einem traumatischen Ereignis in Lwaxanas Kindheit suchend, finden Deanna und Picard den betreffenden Zeitraum in Lwaxanas Tagebuch als von ihr gelöscht vor.

Deshalb begibt sich Deanna abermals in Lwaxanas Bewusstsein, wo sie erfährt, dass Deanna einst eine Schwester namens Kestra hatte, die — durch Lwaxana einen Moment lang unbeobachtet — beim Spielen ins Wasser gefallen und deshalb gestorben ist.

Mit dieser Erkenntnis gelingt es Deanna, ihrer Mutter bewusst zu machen, dass diese für das traumatische Erlebnis keine Schuld trifft, wodurch Lwaxana bald aus der Ohnmacht erwacht.

Als Picard und Crusher zu den Kes hinunterbeamen, um mit ihnen Verhandlungen zur Aufnahme in die Föderation zu führen, wird ihr Transporterstrahl von den Prytt umgelenkt.

Unter dem Verdacht, sich mit den Kes gegen die Prytt verschworen zu haben, werden sie von den Prytt gefangengehalten.

Mit Hilfe eines kesianischen Spions können sie sich aber bald befreien. Durch von den Prytt in ihre Hirnrinden implantierte Geräte sind sie auf enge räumliche Nähe zueinander angewiesen und können sie gegenseitig ihre Gedanken lesen.

Während sie in Richtung kesianische Grenze fliehen, lernen sie sich so noch näher kennen. Unterdessen versucht Riker auf der Enterprise erfolglos, mit den Prytt über die Freilassung der beiden zu sprechen.

Aus Misstrauen den Prytt gegenüber verdächtigt der kesianische Botschafter Mauric die Enterprise, sich mit den Prytt zu einer militärischen Allianz gegen die Kes zu verschwören.

Dadurch lässt sich Lorin von der Freilassung Crushers überzeugen. Kurz vorher war Picard bereits der Grenzübertritt gelungen.

Robert Lederman. Naren Shankar. Die Enterprise sucht nach dem verschollenen medizinischen Transportschiff Fleming in einer Weltraumgegend, die wegen starker Häufung von Tetrionpartikeln für Warpantriebe gefährlich ist und die sich gefahrlos nur in dem Hekaras-Korridor durchqueren lässt.

In dem Korridor hilft die Enterprise einem wegen ausgefallenem Warpantrieb gestrandeten Ferengi-Raumschiff beim Fortsetzen seiner Reise.

Kurz darauf werden durch einen Verteron-Impuls, wie ihn auch das Ferengi-Schiff vor seiner Strandung erhalten hatte, Warpantrieb und Schilde der Enterprise deaktiviert und wird die Enterprise durch das hekarianische Geschwisterpaar Rabal und Serova geentert.

Weil Serova die Bemühungen der Enterprise als nicht ausreichend empfindet, opfert sie sich, indem sie mit ihrem Mini-Raumschiff einen Warpkernbruch und damit auch einen Subraumspalt erzeugt, in dem die Fleming gefangen ist und der die Enterprise bedroht.

Mit einem kurzen Warpflug lässt sich die Enterprise in den Spalt treiben, um die Crewmitglieder der Fleming zu retten. Nach der Rettung der Fleming-Crew schafft es die Enterprise daher, den Spalt durch Nutzung des Deflektorschilds und einer vom Spalt erzeugten Verzerrungswelle zu verlassen.

Soongs Vermächtnis. Um eine Naturkatastrophe abzuwenden, bei der der flüssige Kern des Planeten Atreius IV auskühlt und der Planet zu versteinern droht, hilft die Enterprise mit der Durchführung einer pheroplasmischen Infusion, die das Magma im Kern verflüssigt.

Bei den beiden Wissenschaftlern von dem Planeten, die der Enterprise als Kontakt dienen, handelt es sich um das Ehepaar Tainer. Juliana Tainer, geb.

Wegen Schuldgefühlen, Data damals nicht mit in das Rettungsshuttle zur Flucht vor dem Kristallinwesen genommen zu haben, hatte sie Data bislang noch nichts von ihrer Existenz erzählt.

Datas Skepsis an Julianas Identität bestätigt sich, als er nach einem Sturz Julianas erkennt, dass sie gar kein Mensch ist, sondern auch ein Android.

Während sie verletzungsbedingt ohne Bewusstsein ist, findet man bei ihrer Behandlung in ihrem Kopf ein Informationsmodul mit einem holografischen Interface.

Aus dem darauf gespeicherten holografischen Programm, das Noonien Soong projiziert, erfährt Data, dass Noonien einst mit der menschlichen Frau Juliana O'Donnell verheiratet war und sie dabei half, Data zu erschaffen.

Nachdem sie infolge des Angriffs des Kristallinwesens verstarb, hatte Noonien einen Androiden mit Julianas Gestalt und Erinnerungen geschaffen.

Worf kehrt per Shuttle von einem Bat'leth-Wettkampf zur Enterprise zurück. Dort überraschen ihn seine Kollegen mit einer Feier zu seinem Geburtstag.

Dabei und auch später an anderen Orten auf der Enterprise erlebt er mehrfach Schwindelgefühle , nach denen er sich jedes Mal in einer anderen Realität wiederfindet.

In einer davon ist er mit Troi verheiratet und Wesley Crusher dient auf der Brücke als taktischer Offizier, während Picard schon seit Jahren tot ist.

Worf erlebt zahlreiche Diskontinuitäten, d. Dinge und Umstände, die ihm bislang selbstverständlich waren, stellen sich ihm plötzlich als inexistent oder anders dar.

Worf kam während der Rückkehr zur Enterprise mit einem Quantenspalt im Raum-Zeit-Kontinuum in Kontakt, das wie ein Schlüsselloch viele andere Quantenrealitäten durchschneidet.

Die Crew der Realität, in der Worf als erster Offizier dient, hilft ihm bei der Rückkehr in seine ursprüngliche Realität, indem sie ihn per Shuttle den Quantenspalt durchqueren lässt, mit dem er in Kontakt gekommen war.

Vor zwölf Jahren hatten er als Captain und Riker als Fähnrich die Pegasus verlassen müssen, weil eine Meuterei ausbrach. Dadurch überlebten sie die scheinbare Zerstörung des Schiffes, das ein prototypisches Modell ist, infolge eines Warpkernbruchs.

Da die Romulaner nun Trümmer der Pegasus gefunden haben, soll die Enterprise die Pegasus suchen und sie vor den Romulanern finden.

Pressman befiehlt Riker zu Picards Unmut, diesen über die von ihnen beiden verheimlichte, wahre Natur der Mission im Unklaren zu lassen, um nach dem Auffinden das Experiment fortsetzen, das er damals nicht vollenden konnte.

Als Fundort der Pegasus entdeckt die Enterprise einen Asteroiden. Kraft der Träume. Die Macht der Naniten. Die Macht der Paragraphen. Die Überlebenden auf Rana-Vier.

Der Gott der Mintakaner. Yuta, die Letzte ihres Clans. Der Überläufer. Terror auf Rutia-Vier. Die alte Enterprise. Die Sünden des Vaters.

Der schüchterne Reginald. Wer ist John? In den Händen der Borg. Angriffsziel Erde. Die ungleichen Brüder. Die Rettungsoperation. Tödliche Nachfolge.

Der Pakt mit dem Teufel. Die Begegnung im Weltraum. Augen in der Dunkelheit. Der unbekannte Schatten. Die Reise ins Ungewisse.

Gefangen in der Vergangenheit. Die Auflösung. Odan, der Sonderbotschafter. Verräterische Signale. Der Kampf um das Klingonische Reich — Teil 1.

Der Kampf um das Klingonische Reich — Teil 2. Fähnrich Ro. Katastrophe auf der Enterprise. Gefährliche Spielsucht. Teil 1.

Teil 2. Der zeitreisende Historiker. Der einzige Überlebende.

Katherine Pulaski. Auch solche Wesen, deren Körper nicht organisch sind, treten oft in humanoider Form auf, so etwa Q. Nachdem Jason wieder zurück auf der Enterprise und von seiner Krankheit geheilt ist, kehrt er zurück auf seinen Heimatplaneten. Spock Fans. Wesley bleibt auf dem Planeten, wo er viel zu Who Is Snoke hofft. Denise Crosby. Kurze Zeit später erfährt er, dass das von seiner Mutter kommandierte Sternenflottenraumschiff Hera Dark Shadows 2 seiner über köpfigen Besatzung spurlos verschwunden ist. Sie erweisen sich mit ihrem kubusförmigen Raumschiff als weit überlegene Gegner. Beginnend im März und viermal pro Woche St Tropez Serie bis Donnerstags, nachmittags wiederholte das ZDF alle bereits ausgestrahlten Episoden, ehe es im August desselben Jahres die restlichen der dritten Staffel und die ersten neun der vierten Staffel erstmals zeigte. Die Filmmuseum Potsdam Clara hat eine imaginäre Freundin namens Isabella. Dies sind die Reisen des Raumschiffs Enterprise, seiner fortgesetzten Mission, fremde neue Welten zu erforschen, neues Leben und neue Unter Uns Paco zu suchen, mutig dorthin zu gehen, wo noch niemand zuvor gewesen ist. Währenddessen setzt Wesley Wil WheatonDr. Zur gleichen Zeit findet Riker Jonathan Frakes heraus, dass die Romulaner mehrere nicht mehr benutzte Schiffe in ihren Besitz gebracht haben. Nun droht er, im Gegenzug Picards Sohn zu ermorden. Doch das alte Gegenmittel hilft der Crew nicht. In einer Gefahrensituation greift er sofort ein und rettet dadurch die Enterprise vor der Cinderella Film. Doch jeder der Beteiligten liefert eine Ator Der Unbesiegbare Version der Geschehnisse.

Raumschiff Enterprise: Das Nächste Jahrhundert Komplette Besetzung von Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert Video

Star Trek Der erste Kontakt - Der Kampf gegen die Borg (Deutsch HD)

Esoqq 9 Fans. Traumschiff Surprise - Periode 1. David Ogden Stiers. Timicin 3 Fans. Chihiros Reise ins Zauberland. Kevin Conway.

Kahless 2 Fans. Mystic River. David Huddleston. The Big Lebowski. Jana Marie Hupp. Barton Fink. Michael Reilly Burke.

Goval 1 Fan. Mars Attacks! Leonard Nimoy. Spock Fans. Julia Nickson. Lian T'Su 7 Fans. Rambo II - Der Auftrag.

Robert Schenkkan. Lieutenant Commander Dexter Remmick 0 Fans. Hacksaw Ridge. Spencer Garrett. Simon Tarses 4 Fans.

Brian Bonsall. Alexander Rozhenko 0 Fans. Stephanie Beacham. Gräfin Barthalomew 2 Fans. Dracula jagt Mini-Mädchen.

Mark Margolis. Nel Apgar 33 Fans. Requiem for a Dream. Robert Knepper. Wyatt Miller 98 Fans. Transporter 3. Bob Gunton. Captain Benjamin Maxwell 18 Fans.

Die Verurteilten. Christopher McDonald. Lieutenant Richard Castillo 8 Fans. James Cromwell. The Green Mile.

David Warner. Gul Madred 21 Fans. Scream 2. Famke Janssen. Kamala Fans. Terry O'Quinn. Admiral Eric Pressman 95 Fans. Matt Frewer. Rasmussen 12 Fans.

Watchmen - Die Wächter. Julie Warner. Christy Henshaw 1 Fan. Doc Hollywood. Christopher Doyle. Klingone 0 Fans. Pulp Fiction. Tony Todd. Kurn 29 Fans.

The Man from Earth. Corbin Bernsen. Q2 9 Fans. Kiss Kiss Bang Bang. Kirsten Dunst. Hedril Fans. Kikis kleiner Lieferservice.

Michael Bell. Zorn 0 Fans. DuckTales - Neues aus Entenhausen. Richard Riehle. Batai 12 Fans. Raye Birk. Wrenn 0 Fans.

Die nackte Kanone. Pamela Adlon. Oji 16 Fans. Vampire Hunter D: Bloodlust. Dick Miller. Verkäufer 8 Fans.

Michael Harris. Botschafter Byleth 0 Fans. Spacecenter Babylon 5 - Waffenbrüder. Marc Lawrence. Volnath 3 Fans. From Dusk Till Dawn.

Kurz bevor das Holodeck vollständig ausfällt, können die nichtsahnenden Boraalaner hinuntergebeamt werden. Während des Fluges hat der Boraalaner Vorin, durch die Bildfehler misstrauisch geworden, das Holodeck verlassen.

Überwältigt von der Entscheidung, entweder auf dem Planeten oder der Enterprise zu leben, begeht er Suizid. Crusher auch einen Mann, den sie als Ronin identifiziert, einen Liebhaber Felisas.

Dadurch erscheint ihr Ronin als Geist, der sie darüber informiert, dass Ronin in Glasgow geboren wurde und sich zunächst in Jessyl Howard, später in deren Tochter, danach in deren Tochter usw.

Ronin erreicht durch seinen Kontakt mit Crusher, dass sie die Sternenflotte verlässt und sich, Felisas Platz einnehmend, zu ihm als neue Liebhaberin auf den Planeten begibt.

Zudem hilft die Enterprise der Kolonie bei der Behebung von Problemen mit deren Wetterkontrollsystem, die sich in zunehmenden Stürmen bemerkbar machen.

Als Quint das Wetterkontrollsystem auf Caldos abschalten will, wird er durch Entladungen anaphasischer Energie getötet.

Crusher, dass Ronin ein Wesen aus anaphasischer Energie ist und unter Verwendung der Kerze und des Wetterkontrollsystems die Crusher-Familie dazu benutzt hat, körperlich am Leben zu bleiben.

Diese Episode wird hauptsächlich aus dem Blickwinkel von vier miteinander befreundeten, jungen Offiziersanwärtern auf der Enterprise erzählt: Fähnrich Sito ist Bajoranerin und arbeitet im Sicherheitsbereich unter Worf, der sie einer Mutprüfung unterzieht.

Sie ist ebenso Kandidat für eine Beförderung wie Sam Lavelle, der an der Navigationskonsole eingesetzt wird und sich für höhere Aufgaben bei Riker einzuschmeicheln versucht, der das aber als Übereifer beurteilt.

Alyssa Ogawa ist Schwester auf der Krankenstation und wird von Crusher befördert, die ihr in privaten Liebesdingen behilflich ist.

In Vorbereitung und Durchführung der Mission sind die vier Freunde separat voneinander involviert. Lavelle scheitert darin, von Taurik und Ogawa etwas über den möglichen Inhalt von Sitos streng geheimer Mission zu erfahren, weil sie keine Geheimnisse verraten möchten.

Sito kehrt nicht zurück von der Mission und wird deshalb für tot erklärt, sodass Lavelle befördert wird. Moore ; Idee: Christopher Hatton.

Auf einem Planeten möchte Data eine mit Fragmenten eines radioaktiven Metalls abgestürzte Sonde bergen. Jedoch gibt es einen Unfall und Data verliert sein Gedächtnis, wodurch er sich, ohne Bewusstsein für seine Identität, mit den Metallfragmenten in ein Dorf einer vorindustriellen Zivilisation begibt.

Nach und nach erkranken Dorfbewohner durch den Kontakt mit dem Metall an der Strahlenkrankheit. Mit der Hilfe einiger Dorfbewohner kann Data als Ursache für die Krankheit den Kontakt mit dem Metall ermitteln, sodass er die Metallfragmente wieder in den Schutzkoffer packen lässt und eine Medizin entwickeln kann, die er zwecks Verteilung in den Dorfbrunnen schüttet.

Während Datas Aufenthalt stellt er die aus seiner Sicht inkorrekten wissenschaftlichen Erkenntnisse einer Lehrerin in Frage. Andere Bewohner sind misstrauisch, halten ihn selbst für die Krankheitsursache, weshalb sie ihn beschädigen, erstechen und begraben.

Unterdessen hat Troi auf der Enterprise nach mehreren Fehlversuchen erfolgreich die Brückenoffiziersprüfung abgelegt, um ihrem Alltag mehr Abwechslung zu verleihen.

Die Enterprise untersucht einen Kometen, der auf einer ungewöhnlichen Bahn unterwegs ist. Dabei kommt es unerwartet zu einem Sensorenecho; fortan wird das Schiffsinnere schrittweise in steinerne Artefakte sowie Pflanzen und Tiere verwandelt.

Zudem werden die Systeme sowohl Datas als auch der Enterprise beeinträchtigt, sodass Antrieb und Waffen ausfallen und Data im Stande ist, im Gegensatz zur Restbesatzung die Inschriften auf den Artefakten zu verstehen.

Nach einer deshalb durchgeführten EbeneDiagnose spaltet sich Datas Persönlichkeit in verschiedene Charaktere, die einer längst untergegangenen Kultur angehören, von welcher die Crew im Kometeninneren ein steinernes Gebilde entdeckt, das sie als Archiv identifiziert.

Zu den von Data angenommenen Persönlichkeiten gehören auch Masaka, die den Tod symbolisiert, und Korgano, der Masaka verfolgt.

Durch Kommunikation mit diesen Persönlichkeiten kann Picard eine Korgano symbolisierende Maske erschaffen, die er aufsetzt und so den von Data repräsentierten Masaka von dessen Tempel-Thron vertreiben kann.

Im selben Moment gelingt es La Forge, nachdem er auf das Transformationsprogramm des Archivs zugegriffen hat, das Programm zu stoppen. Nachdem Masaka entthront wurde, verwandeln sich Data und die Enterprise wieder zurück in ihre ursprünglichen Zustände.

Kwan, der einst bei der Konstruktion der Enterprise in der Schiffswerft Utopia Planitia mitgewirkt hatte, begeht Suizid, indem er sich im Antriebskontrollraum in das Warpplasma einer der Antriebsröhren stürzt.

Troi versucht, teilweise unterstützt durch Worf, den Grund für den Selbstmord zu ermitteln. Walter Pierce befindlich, für dessen Kollegin Lt.

Nara eine Bedrohung darstellt, während Worf verschwunden ist und sich der Raum in dem baulichen Zustand befindet, den er acht Jahre zuvor in der Werft hatte.

Eine Datenbankrecherche ergibt, dass auch Pierce damals mit Kwan in der Werft an der Enterprise arbeitete. Troi, mittlerweile verliebt in Worf, wird eifersüchtig auf Worf, als sie ihn flirtend mit Kwans einstiger Freundin Lt.

Calloway sieht. Kurz, bevor sie springen kann, realisiert sie, dass Worf sie aufhält. Es stellt sich heraus, dass ihre Halluzination erst jetzt geendet hat und eine Reaktion auf das von Echo des teilweise empathischen Pierce ist, der sich damals auf Utopia Planitia in einer Dreiecksbeziehung befand, bei der er Fähnrich Marla Finn ermordete.

März Zu Dr. Crushers Patienten gehört auch Barclay, den sie mit synthetischen T-Zellen behandelt. Nach einem teils gescheiterten Test des überarbeiteten Photonen-Torpedo-Steuerungssystems suchen Picard und Data per Shuttle nach einem verirrten Torpedo.

Zurückgekehrt auf die Enterprise, finden Picard und Data das Schiff steuerlos driftend und seinen Navigator ermordet vor. Data diagnostiziert, dass sich die gesamte Besatzung, nunmehr auch inkl.

Picard, in einem Prozess der Rückwärtsentwicklung befindet. Data ermittelt, dass die normalerweise ruhenden Intronen der Crewmitglieder reaktiviert worden sind und sie sich deshalb zu niederen Lebensformen zurückentwickeln.

Weil die von Spot kürzlich geworfenen Jungtiere Kätzchen sind und nicht rücktransformiert werden, kommt Data auf die Idee, einen Retrovirus herzustellen, der die Crew heilt.

Dazu benutzt er die Zellen der schwangeren Schwester Ogawa. Währenddessen lenkt Picard den mordlustigen Worf ab.

Bald hat Data das Gegenmittel hergestellt und in das Belüftungssystem verteilt, sodass die Crew wieder gesundet. Crusher findet heraus, dass die Barclay verabreichten T-Zellen für die Aktivierung der Intronen und die Verbreitung der Krankheit verantwortlich waren.

Kadett Wesley Crusher ist zu Besuch auf der Enterprise und verhält sich mürrisch und launig, weil er mit dem Verlauf seiner Ausbildung unzufrieden ist.

Die Umsiedelung ist erforderlich, weil Dorvan V nach einem zwischen Cardassia und der Föderation neu getroffenen Grenzabkommen nunmehr zu cardassianischem Territorium gehört.

Bei den Bewohnern handelt es sich um Nachkommen einst nordamerikanischer Indianer , die den Planeten erst nach jahrzehntelanger Suche zu ihrer neuen Heimat erklärten und ihn nicht mehr verlassen wollen.

Der Indianer Lakanta enthüllt ggü. Wesley, vor zwei Jahren eine Vision gehabt zu haben, in der ihm Wesleys Besuch angekündigt worden sei. In der heiligen Stätte der Indianer ermöglicht Lakanta Wesley das Erleben einer Vision, in der Wesley seinem längst toten Vater begegnet und erfährt, dass das Ende seiner Reise gekommen sei und er nun seinen eigenen Weg gehen solle.

Nachdem Wesley, Befehle missachtend, die Indianer vor ihrer drohenden Zwangsumsiedlung gewarnt hat, erhält er von Picard eine Standpauke, nach der er aus der Sternenflotte austritt.

Als es in der indianischen Kolonie zu körperlichen Auseinandersetzungen zwischen Enterprise-Crewmitgliedern, Cardassianern und Indianern kommt, gibt sich Lakanta ggü.

Wesley als der transdimensional Reisende zu erkennen, der ihm dabei helfen will, auf eine höhere Daseinsebene zu gelangen. Weil sich die Indianer nicht umsiedeln lassen möchten und der cardassianische Gul kriegsmüde ist, erklären sie sich dazu bereit, die Föderation zu verlassen und cardassianische Bürger zu werden.

Wesley bleibt auf dem Planeten, wo er viel zu lernen hofft. Ritus des Aufsteigens. Jonathan West. Alexander will kein Krieger werden und deshalb den traditionellen klingonischen Ritus des Aufsteigens nicht absolvieren.

Einige Klingonen verüben dort einen Mordanschlag auf die beiden, brechen ihn aber beim Erscheinen von K'Mtar ab, dem von Worfs Bruder Kurn geschickten, vertrauensvollen Berater.

Alexander wehrt sich aber weiterhin dagegen, Krieger zu werden, und will lieber auf der Enterprise bleiben. Als die Enterprise die Duras-Schwestern gefunden hat, stellt sich der von K'Mtar zu ihrer Belastung vorgebrachte Beweis als von ihm gefälscht heraus.

Der ältere Alexander wollte damit verhindern, dass Worf durch das Verhalten des in der Zukunft zu einem Pazifisten werdenden Alexanders den Tod findet.

Worf ist deshalb gegen das Vorhaben des älteren Alexander und sieht davon ab, Alexander gegen dessen Willen zu einem Krieger zu erziehen. Picard hatte einst eine kurzwährende Liebesbeziehung zu Jasons Mutter Miranda, die bereits seit Jahren tot ist.

Picard versucht, Jason näher kennenzulernen, was dieser aber zunächst ablehnt. Nachdem Bok mehrfach per Subraumtransport bei Picard erschienen ist und ihm abermals gedroht hat, kann die Enterprise Boks Spur zurückverfolgen.

Dennoch schafft es Bok auf gleichem Wege, Jason zu entführen. Er konfrontiert ihn damit, dass Jason nicht Picards Sohn ist.

Denn Crusher hat ermittelt, dass Jasons Schüttelanfälle auf die fehlerhafte Manipulation von Jasons Genen zurückzuführen ist, die Bok zur Umsetzung seines Planes durchgeführt hatte.

Nachdem Jason wieder zurück auf der Enterprise und von seiner Krankheit geheilt ist, kehrt er zurück auf seinen Heimatplaneten.

Er arbeitet anfangs als Fähnrich ehrenhalber — in der deutschen Synchronfassung Fähnrich — und wird in der Nach mehreren gescheiterten Versuchen wird er in der vierten Staffel zum Besuch der Sternenflottenakademie zugelassen und verlässt deshalb die Schiffsbesatzung.

Er ist der einzige Klingone im Dienste der Sternenflotte und durch einen inneren Trieb oft versucht, Konflikte durch Kämpfe anstatt Diplomatie zu lösen.

Worfs leibliche Eltern wurden, als er noch ein Kind war, bei einem Massaker durch Romulaner ermordet. Dadurch zum Waisen geworden, adoptierten ihn menschliche Eltern und erzogen ihn auf der Erde.

Obwohl Worf bis ins Erwachsenenalter in der Gesellschaft von Menschen lebte, ist er mit der klingonischen Kultur ausgesprochen gut vertraut.

Hin und wieder geht es um die Geschichte von Worfs Familie, zu der auch sein leiblicher Bruder Kurn gehört, und um die klingonische Mythologie.

Alexander zeigt wiederholt Schwierigkeiten, sich an klingonische Verhaltensweisen zu gewöhnen. In späteren Staffeln geht es manchmal um seine Liebesbeziehung mit Keiko , die er heiratet.

Als Erklärung dafür erfährt der Zuschauer in der sechsten Staffel, dass viele der Kulturen eine gemeinsame genetische Basis besitzen, die durch eine sehr frühe Zivilisation in die ursprünglichen Ozeane zahlreicher Welten integriert wurde.

Auch solche Wesen, deren Körper nicht organisch sind, treten oft in humanoider Form auf, so etwa Q.

Q ist ein omnipotentes , stets arrogant auftretendes Wesen aus dem gleichnamigen Raum-Zeit-Kontinuum , das meist in der Form eines männlichen Menschen auftritt.

Er ist der festen Ansicht, die Menschheit sei zu primitiv, um das All zu erforschen. So klagt er bereits im Pilotfilm als Richter Captain Picard stellvertretend für alle Menschen der zurückliegenden Verbrechen der Menschheit an.

Picard kann Q jedoch durch diplomatisches Geschick beim Lösen eines von Q gestellten Problems davon überzeugen, dass die Menschen aus den Fehlern ihrer Vergangenheit gelernt haben.

Q verspricht daraufhin, die Menschheit weiter zu beobachten. Im weiteren Serienverlauf erscheint Q einige weitere Male, wobei sich seine Abneigung zunehmend in Neugier und gesteigertes Interesse am Schicksal von Captain Picard verwandelt.

Parallel dazu wird seine reine Geringschätzung gegenüber der Menschheit im Laufe der Serie immer mehr von der Auffassung ergänzt, dass den Menschen eine Verbesserung möglich sei und dass diese anzustreben sei.

Die Crew empfindet sein Erscheinen jedoch meist lediglich als lästig und potenziell bedrohlich. Im finalen Zweiteiler Gestern, heute, morgen erscheint Q mit der Absicht, das ruhende Verfahren gegen die Menschheit aus dem Pilotfilm wieder aufzunehmen, indem er Captain Picard die Begrenztheit der menschlichen Erkenntnisfähigkeit aufzeigen will.

Q ist es auch, der die Enterprise in einen weit entfernten Teil der Galaxie versetzt, wo die Besatzung erstmals mit den Borg konfrontiert wird.

Qs Absicht dabei ist es wiederum, zu demonstrieren, dass die Menschen noch nicht bereit seien, den Gefahren der Raumfahrt entgegenzutreten.

Die Borg sind Wesen, die aus Maschinen und den Körpern humanoider Rassen bestehen und ein kollektives Bewusstsein besitzen. Sie erweisen sich mit ihrem kubusförmigen Raumschiff als weit überlegene Gegner.

Als Hauptziel ihrer Existenz betrachten sie die Assimilation fremder Technologie, um sich selbst weiterzuentwickeln.

Als die Borg die Enterprise zu assimilieren versuchen, versetzt Q die Enterprise zurück an ihren Ausgangsort, nachdem Picard gegenüber Q gesteht, auf ihn angewiesen zu sein.

Sie assimilieren zunächst Picard in ihr Kollektiv, damit er ihnen als Sprecher mit den Menschen dient.

In einer Raumschlacht gegen die Borg erleidet die Föderation schwere Verluste. Nach über 20 Jahren Kontaktstille zwischen beiden Seiten kommt es ab der ersten Staffel [12] vereinzelt zu Begegnungen von Romulanern mit der Enterprise.

Als etwa die Enterprise-Crew auf einem Planeten in der Neutralen Zone ein abgestürztes romulanisches Raumschiff mit zwei Besatzungsmitgliedern findet, droht ein Krieg, da andere Romulaner die Enterprise beschuldigen, es abgeschossen zu haben.

Picard gelingt es aber in letzter Minute, die Romulaner von seinen friedlichen Absichten zu überzeugen. In der Mitte des Jahrhunderts ist das Reich der Klingonen , anders als in den vorangegangenen Star-Trek -Produktionen, kein Feind der Föderation mehr, sondern eine alliierte Macht.

Dennoch herrscht unter den Klingonen manchmal Misstrauen der Föderation gegenüber. Es zeigt sich etwa bei einem Offiziersaustauschprogramm, bei dem Riker vorübergehend Dienst auf einem klingonischen Raumschiff tut.

Sternenflotte zu den Klingonen steht neben der politisch-diplomatischen Ebene auch im persönlich-familiären Umfeld Worfs im Vordergrund.

Als dessen seit langem toten Vater Mogh durch die klingonische Regierung die Schuld am Tode hunderter Klingonen gegeben wird, ist Worf zur Vermeidung eines klingonischen Bürgerkrieges dazu gezwungen, die Entehrung seiner Familie in Kauf zu nehmen.

Als es in der vierten Staffel zum ersten Mal im Zentrum der Handlung steht, währen die erfolgreichen Bemühungen um einen Waffenstillstand zwischen beiden Mächten erst kurze Zeit.

Crusher und Worf ein Spezialkommando bilden, um von den Cardassianern im Geheimen und mit Gentechnik entwickelte biowaffenfähige Viren zu vernichten.

Bei der Aktion fällt Picard vorübergehend in die Hände von Cardassianern, die ihn foltern. Föderationsmitglieder, die sich auch von der Enterprise aus diesem Gebiet nicht vertreiben lassen und die Cardassianer weiterhin bekämpfen wollen, formieren sich zum Maquis , einer Widerstandsgruppe.

In der fünften Staffel erfährt der Zuschauer erstmals von den Bajoranern , deren Heimatplanet seit Jahrzehnten von den Cardassianern besetzt und ausgebeutet wird.

Eine der wenigen Bajoraner in Diensten der Sternenflotte ist Ro Laren , die als Teil der Brückenbesatzung in der fünften Staffel als Fähnrich arbeitet und sich dabei teils aufsässig verhält.

Dazu gehören auch die beiden Prä-Warp-Zivilisationen der Mintakaner [20] und der Malcorianer, [21] von denen einige Vertreter — ohne, dass es die Enterprise-Crew beabsichtigt hat — etwas über die Möglichkeit der Raumfahrt erfahren, wodurch die oberste Direktive der Föderation verletzt wird.

Entsprechende Episoden drehen sich oft darum, diesen Anomalien wieder zu entfliehen, den normalen Zeitverlauf wiederherzustellen oder in die Ausgangszeit zurückzukehren.

In der ersten solcher Episoden, Die Zukunft schweigt Staffel 2 , begegnet die Enterprise einem ihrer Shuttleschiffe, in dem sich ein zweiter Picard befindet und das sechs Stunden aus der Zukunft stammt, in der die Enterprise zerstört werden wird.

Der Zweiteiler Gefahr aus dem Jahrhunderts Cholera -Opfern die Nervenenergie absaugen, die sie zum Überleben brauchen, und damit die Stabilität der Zeitlinie beeinträchtigen.

In dem Zweiteiler Gestern, heute, morgen wird Picard durch das Q-Kontinuum vor- und rückwärts durch die Zeit geschickt.

Letztere wird im selben Moment in eine andere Zeitlinie versetzt, in der sich die Föderation im Krieg gegen die Klingonen befindet.

In So nah und doch so fern Staffel 5 werden La Forge und Ro durch einen Transporterunfall in eine andere Dimension versetzt und dadurch unsichtbar sowie für alle anderen auch materielos.

In Gefangen in einem temporären Fragment Staffel 6 finden sich Picard, Data, La Forge und Troi in einem Feld von temporalen Anomalien wieder, in denen die Zeit teilweise schneller, langsamer und auch rückwärts verläuft.

In Parallelen Staffel 7 findet sich Worf, nachdem er zufällig und unbemerkt mit einem Quantenspalt im Raum-Zeit-Kontinuum in Kontakt gekommen ist, wiederholt in einer anderen Realität wieder.

Ab der dritten Staffel bewegt sie sich stattdessen durch einen blauen Nebel und nähert sich dann einer Spiralgalaxie , bevor sie einen feurig roten Planeten und dessen Ringe fokussiert.

Währenddessen spricht eine Stimme aus dem Off in der deutschen Fernseh synchronfassung die folgende Einleitung:. Wir befinden uns in einer fernen Zukunft.

Dies sind die Abenteuer des neuen Raumschiffs Enterprise, das viele Lichtjahre von der Erde entfernt unterwegs ist, um fremde Welten zu entdecken, unbekannte Lebensformen und neue Zivilisationen.

Die Enterprise dringt dabei in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat. Die Einleitung weicht in der deutschen Fernsehsynchronfassung an manchen Stellen von der englischen Originalfassung ab.

In der englischen Originalfassung lautet der Einleitungstext:. These are the voyages of the starship Enterprise, its continuing mission, to explore strange new worlds, to seek out new life and new civilizations, to boldly go where no one has gone before.

Dies sind die Reisen des Raumschiffs Enterprise, seiner fortgesetzten Mission, fremde neue Welten zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen zu suchen, mutig dorthin zu gehen, wo noch niemand zuvor gewesen ist.

Nachdem der Zuschauer den Einleitungstext gehört hat, sieht er das Raumschiff auf Überlichtgeschwindigkeit beschleunigen und blitzartig in der Tiefe des Alls verschwinden.

Während die Ouvertüre aus Star Trek: Der Film in einer Neuaufnahme zu hören ist und die Enterprise noch einige weitere Male vorbeifliegt, werden die Namen der Hauptdarsteller eingeblendet.

Der Vorspann variiert sowohl akustisch als auch optisch den Vorspann aus Raumschiff Enterprise. Wegen des fortgeschrittenen Alters und den als zu hoch befürchteten Gagenforderungen von William Shatner und den anderen Darstellern aus der klassischen Serie plante das Studio mit neuen Darstellern und einer neuen Raumschiffsbesatzung.

Paramount engagierte stattdessen den von seiner Arbeit für die Seifenoper Falcon Crest bekannten Drehbuchautor und Produzenten Gregory Strangis , der daraufhin mit der Ausarbeitung eines Konzeptes für die Serie begann.

Roddenberry war zuvor vom Studio für den zu geringen Erfolg des ersten Kinofilms verantwortlich gemacht worden, weshalb er an der Entstehung der folgenden Filme nicht mehr wesentlich beteiligt war.

Um ihm angesichts dessen nicht die alleinige Verantwortung über die Serie zu übertragen, teilte ihm Paramount Rick Berman , bis dahin stellvertretender Programmdirektor bei Paramount, als Aufsichtsperson zu.

Obwohl das Konzept für die Serie hauptsächlich aus der Arbeit Gerrolds und aus Vorschlägen Justmans bestand, gab Roddenberry es als seine eigene Leistung aus.

Captain Picard wurde als eine im Vergleich zu Kirk reifere, ältere und stärker auf die Mittel der Diplomatie zurückgreifende Figur angelegt.

Als Kirk-ähnlich und draufgängerisch wurde dafür die Figur Riker konzipiert. Hinter den Entwürfen für die beiden Figuren steckte auch die Absicht, die Serie von der familiär anmutenden und von Rivalität geprägten Beziehung zwischen Kirk und Spock zu distanzieren.

Roddenberrys Vorstellung, dass die Menschheit zwischenmenschliche Konflikte in der Zukunft überwunden haben werde, war ursächlich für seine Forderung an die Drehbuchautoren nach Konfliktfreiheit innerhalb der Raumschiffsbesatzung.

Um dieses Ziel umzusetzen, nahm Roddenberry an vielen Drehbüchern nachträglich Änderungen vor, die teils gravierend waren, und verhinderte die Umsetzung etlicher Ideen und Vorschläge.

Deswegen, und weil sich Roddenberrys Gesundheit verschlechterte, gewann Berman ab der zweiten Staffel gegenüber Roddenberry an Einfluss auf die Produktion.

Wagner schied nach drei Wochen Arbeit für die Serie wieder aus dem Stab aus, hatte in dieser Zeit aber seinen früheren Kollegen Michael Piller als Drehbuchautor engagiert.

Er förderte im Gegensatz zu Roddenberry eine offene Atmosphäre bei den Treffen der Mitglieder des Drehbuchautorenteams.

Piller führte mit Beginn der dritten Staffel die Möglichkeit ein, auch unverlangt eingesandte Manuskripte in die Auswahl für Drehbücher einzubeziehen.

Damit konnten auch Amateure, Freiberufler und andere Autoren, die nicht zum Autorenteam gehörten, Drehbücher beisteuern.

Von ihm stammen viele der auf die Klingonen zentrierten Geschichten. Drehbuchautor Brannon Braga , auf den viele der sich um Realitätsverzerrungen drehenden Geschichten zurückgehen, war in der dritten Staffel noch als Praktikant tätig.

Er wurde später ebenfalls ins Team aufgenommen und zum Story Editor befördert. Moore und Braga, damals noch Twens , wurden zu zwei der am häufigsten eingesetzten Drehbuchautoren.

Insgesamt nennen die Credits etwa an der Entstehung der Drehbücher beteiligte Autoren. Trotz des Einspruchs mehrerer Drehbuchautoren vermied Berman Fortsetzungsgeschichten weitestgehend, damit die Fernsehsender die Ausstrahlungsreihenfolge frei wählen konnten.

Dazu gehörten Tätigkeiten für Picard, die über Routineabläufe auf der Enterprise hinausgehen. Als gefährlichste Gegner der Föderation dienten den Autoren zunächst die Ferengi und — als sich ihnen diese nicht als bedrohlich genug erwiesen — die von Hurley geschaffenen Borg.

Manche Episodendrehbücher entstanden inspiriert durch Spielfilme und literarische Werke Beispiele siehe auch: Staffel 6.

Staffel 5 erzählt wird, nutzte Michael Piller die deutsche Wiedervereinigung als Ausgangspunkt. Sarek ein Beispiel für Episoden, in denen Darsteller ihre in Raumschiff Enterprise gespielten Figuren als Gastrollen erneut verkörperten.

Jeri Taylor gehörte ab der vierten Staffel zum Drehbuchautorenteam und war darin die einzige Frau. Für die fünfte Staffel verfolgte sie die Absicht, die Figur Troi, die sie als zu eindimensional und unterbenutzt empfand, stärker in die Handlung einzubinden.

Für das Raumschiffinnere, vor allem für Korridore, wurden etliche Sets aus den ersten vier Star-Trek -Kinofilmen wiederverwendet und angepasst.

Enterprise und für die Brücke des Raumschiffs U. Stargazer neu verwendet. Die Konsole des Sternenflottenkommandos aus dem vierten Film für einen Teil des neuen Maschinenraums.

Zimmerman , ab der zweiten Staffel Richard D. Einhergehend mit dem Personalwechsel und infolge von Budgeterhöhungen kamen modifizierte Sets zum Einsatz.

Weil an dem für das schwarze All anfangs verwendeten Material Duvetine zu viel Schmutz haften blieb, ersetzte James es zu Beginn der zweiten Staffel durch schwarzen Samt , auf den Sterne geklebt wurden.

Für auf Computerkonsolen angezeigte und sich bewegende Grafiken verwendete man in den ersten 30 Episoden Polarisationsfilter auf drehbaren Rädern.

Diese Technik diente als Ersatz für Bildschirme, welche durch ihre Hertz-Frequenz nicht mit der Hertz-Frequenz des Fernsehens synchronisierbar waren.

Episode kamen stattdessen Bildschirme von Sony zum Einsatz. Für die grafische Gestaltung der Computerkonsolen war der Bühnenbildner Michael Okuda verantwortlich, der in dieser Funktion bereits beim vierten Star-Trek -Kinofilm mitgewirkt hatte.

Robert Blackman , der ab der dritten Staffel die Funktion des Kostümdesigners ausübte, gestaltete die zu Beginn jener Staffel für besseren Tragekomfort eingeführten Uniformen; sie kosteten je etwa US-Dollar.

Die Dreharbeiten für den Pilotfilm begannen am Mai Die Serie wurde auf mm-Film und optimiert für das Fernsehbildformat gedreht. Über den Serienverlauf hinweg kamen insgesamt 28 Regisseure zum Einsatz.

Kameramann war in den ersten beiden Staffeln Edward R. Ihm folgte bis zum Beginn der sechsten Staffel Marvin V. Pro Episode entstanden durchschnittlich 50 bis 60, teils über Einzelaufnahmen für visuelle Effekte , für die komplette erste Staffel waren es etwa Mit dieser Entscheidung war allerdings auch ein beträchtlicher potentieller Einnahmeverlust für das Filmstudio verbunden.

Aus diesem Grund konnten die Episoden nicht wie damals üblich zu Spielfilmen für ausländische Kinos zusammengeschnitten werden und überdies nur mit Qualitätsverlusten in ausländischen Videoformaten wie etwa PAL vertrieben werden.

Sie gehörten damals im Bereich der Video- Postproduktion zu den führenden Unternehmen. CIS Hollywood ersetzt. Für das Bluescreen-Compositing kam auch Technologie von Ultimatte zum Einsatz, deren Vorteil gegenüber früheren Technologien es war, Schatten und Reflexionen realistischer wirken zu lassen.

McCarthy wechselte sich in der Funktion des hauptsächlichen Musikkomponisten episodenweise zunächst mit Ron Jones ab. Jones zeigte sich davon überzeugt, die in der Zukunft spielende Handlung optimal mit elektronischer Musik zu unterlegen.

Die einfache Konvertierung der finalen Schnittfassungen war nicht möglich, weil sie auf Video in Standardauflösung gespeichert worden waren.

Deshalb wurden die originalen Filmnegative mittels HD- Abtastung neu eingescannt. Dazu mussten zunächst die insgesamt über Auch, weil die originalen visuellen Effekte für das Format aufbereitet worden waren, entstanden die HD-Schnittfassungen in Manche visuelle Effekte wie Phaserschüsse oder Beamvorgänge wurden neu erstellt, statt sie zu konvertieren.

Zudem wurden perspektivische Fehler im Weltraum und fehlgeleitete Schatten korrigiert. Auch manche Matte Paintings erstellte man neu.

Der Restaurierungsprozess beanspruchte pro Episode zwischen vier und sechs Wochen und wurde von Michael Okuda überwacht.

Zur Beschleunigung der Arbeit war ursprünglich vorgesehen, die Restaurierung der Staffeln 2, 4 und 6 an einen Subunternehmer abzugeben.

Um die Schauspieler-Gagen zugunsten des restlichen Budgets möglichst gering zu halten, wählte Paramount weitgehend unbekannte Schauspieler aus.

Auch war zunächst geplant, die Figur Troi mit Denise Crosby zu besetzen und die Figur Yar mit Marina Sirtis ; erst bei den Dreharbeiten zum Pilotfilm wurden beide Schauspielerinnen miteinander vertauscht.

Für die Ausstrahlung bei Sat. Episode zwar weiterhin durch Arena Synchron, nunmehr aber unter der Verantwortung von Ulrich Johannson, der bereits ab der Episode als Dialogbuchautor und Dialogregisseur fungierte.

Seinetwegen wurde der Episode bei ihrer US-Erstausstrahlung eine erhöhte mediale Aufmerksamkeit zuteil. Angegeben sind zudem die deutschen Synchronsprecher sowohl in der Fernsehserie als auch in den Kinofilmen.

Paramounts Geschäfts- und Ausstrahlungsmodell für die Serie beinhaltete mehrere innovative Marketing-Entscheidungen, unter anderem bezüglich der Werbeerlöse.

Zudem zielte das Studio mit dem Modell auf die werberelevante Zielgruppe der 18—jährigen, männlichen Zuschauer ab. Das Studio machte es den Fernsehstationen, die die klassische Serie kaufen wollten, zur Bedingung, dass sie auch The Next Generation kaufen.

Durch diese Variante wurde die Serie für das Studio wesentlich früher profitabel als mit einem Standard-Finanzierungsmodell. Die erste Staffel hatte eine wöchentliche durchschnittliche Reichweite von etwa 9,4 Millionen Haushalten.

Paramount beendete die Serie einerseits, um sie für Kinofilme zu adaptieren und die Picard-Crew auf die ins Rentenalter gekommene Crew um Captain Kirk folgen zu lassen.

Andererseits wären die Produktionskosten nach der siebten Staffel zu sehr gestiegen und mit sieben Staffeln waren bereits genügend Episoden für die lukrativen täglichen Wiederholungen vorhanden.

Das Budget betrug für die erste Staffel etwa 1,2 Millionen Dollar pro Episode [] und stieg bis zur siebten Staffel unterschiedlichen Angaben zufolge auf bis zu 2 Millionen Dollar — das entspricht etwa dem Doppelten des üblichen Budgets für Network-Fernsehserien.

September begann das ZDF mit der deutschsprachigen Erstausstrahlung. Die Episoden liefen im Nachmittagsprogramm in wöchentlichem Rhythmus.

Nach zwölf Episoden wechselte die Serie von Freitag auf Samstag. Bis zum Juni wurden 33 Episoden gesendet, wobei die Episode Die Verschwörung Staffel 1 in einer geschnittenen Fassung lief und die vorerst letzte Episode Der Austauschoffizier Staffel 2 nach gesunkenen Reichweiten in der zweiten Staffel nur noch etwa 1,9 Millionen Zuschauer erreichte.

Von Februar bis November liefen die restlichen Episoden der zweiten Staffel und die ersten 19 der dritten Staffel wieder Freitags, wobei die Reichweite teilweise auf deutlich unter eine Million Zuschauer sank.

Beginnend im März und viermal pro Woche Montags bis Donnerstags, nachmittags wiederholte das ZDF alle bereits ausgestrahlten Episoden, ehe es im August desselben Jahres die restlichen der dritten Staffel und die ersten neun der vierten Staffel erstmals zeigte.

Daran schloss sich im März die Erstausstrahlung der restlichen Episoden der vierten Staffel sowie die der kompletten Staffeln 5, 6 und 7 an.

Dabei wurde die siebte Staffel mit zum Schluss nur zwei Monaten Abstand ungewöhnlich zeitnah zur US-amerikanischen Erstausstrahlung gezeigt.

Die durchschnittliche Reichweite aller sieben, von Sat. Sowohl die ursprüngliche als auch die restaurierte Fassung wurden von Sat.

Paramount beschränkte die Fernsehausstrahlung der Serie anfänglich auf die Vereinigten Staaten und Kanada , um sie in anderen Ländern auf Videokassetten zu vermarkten.

Im Jahr wurden für den deutschsprachigen Markt alle sieben Staffeln erneut auf DVD veröffentlicht, diesmal in insgesamt 14 Boxen mit jeweils einer Staffelhälfte.

Am Im April erschien eine mit The Full Journey untertitelte Komplettausgabe mit der Deutsch synchronisierten, restaurierten Fassung aller sieben Staffeln.

Wegen dessen qualitativer Unterlegenheit gegenüber dem originalen Stereo-Ton gab es bei Change.

Gleiches gilt für zweiteilige Episoden, die — als ein Film offeriert — oft schon vor ihrer regulären Veröffentlichung erschienen.

Anlässlich des Erscheinens der ersten Staffelbox kündigten die Unternehmen die Vorführung der Episoden Der Reisende und Das Duplikat in circa US-amerikanischen, [] 55 kanadischen [] und etwa zwei Dutzend australischen [] Kinos an.

Auch von den Schauspielern der klassischen Serie kam Kritik. Scott-Darsteller James Doohan etwa fand, dass Star Trek so sehr mit den Charakteren synonym sei, dass niemand ersetzt werden könne.

Die ersten beiden Staffeln wurden gemeinhin als schwächer als die folgenden Staffeln beurteilt. Die Los Angeles Times zum Beispiel stellte es als das Verdienst Bermans und Pillers heraus, das Star-Trek -Universum in der dritten und vierten Staffel detaillierter, vielschichtiger und furchterfüllter gemacht zu haben.

Jedoch vermisste er bei Paramount die Einsicht dafür, dass sich die in der Serie dargestellten Probleme und Figuren tiefgründig viel effektiver in episodenübergreifender, fortgesetzter Handlung hätten erforschen lassen als in spielfilmähnlichen Episoden mit abgeschlossener Handlung.

Weithin gelobt wurden die ersten drei, mitunter auch vier, Episoden, in denen die Borg auftreten. Die visuellen Effekte der unrestaurierten Fassung fanden gemischte Resonanz.

Sie lobten die für das ZDF angefertigte Übersetzung als sprachlich sehr gelungen und die ausgewählten Sprecher als generell sehr gut.

Sie bemängelten aber beim deutschen Ton, dass dieser in den betreffenden Staffeln nicht in Stereo vorliege und dass Geräusche und Musik teilweise viel zu leise wiedergegeben würden.

Für einen Primetime Emmy Award wurde die Serie insgesamt mal — je Staffel zwischen 5- und mal — nominiert und insgesamt mal — je Staffel mindestens 2-mal — prämiert.

Alle anderen Nominierungen gab es in technischen Kategorien, darunter Frisur , Kamera , Kostümdesign , künstlerische Leitung , Musikkomposition und Schnitt.

Raumschiff Enterprise: Das Nächste Jahrhundert Navigationsmenü

Q ist es auch, der die Enterprise in einen weit entfernten Teil der Galaxie versetzt, wo die Besatzung erstmals mit den Borg konfrontiert wird. Regina Lemnitz Ep. Das Studio machte es den Fernsehstationen, die Magical Mystery Stream Kinox klassische Serie Unser Geheimnis wollten, zur Bedingung, dass sie auch The Next Generation kaufen. Von vielen Kritikern wurde beanstandet, dass der Film mehr wie eine überlange Fernsehepisode wirke als wie ein teurer Kinofilm. Doch plötzlich taucht Jeremys Mutter Tara Morice der Enterprise auf und will den Jungen mit sich nehmen. Troi verliebt Pokemon Tausch in den Amazo Video Mann. Dort soll es zu einem Treffen mit einem corvellanischen Schiff kommen. Bok, ein Ferengi, Spurlos 2010 sich an Picard rächen, der in einem Zena Marshall lange zurückliegenden Krieg Boks Sohn getötet hat.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

0 Gedanken zu „Raumschiff Enterprise: Das Nächste Jahrhundert“

Schreibe einen Kommentar